Ende Jahr häufen sich die Jahresrückblicke – und die Jahresausblicke. Mein Ausblick ins 2020 soll für euch kurz und prägnant zusammenfassen, welche Veränderungen und Chancen ich im Marketing 2020 sehe. Was meint ihr dazu – welche Entwicklungen seht ihr im Marketing vom nächsten Jahr(-zehnt)?

1.    Digitale Markenführung: flexible Brands für die Online-Präsenz

Dass eine Marke ganzheitlich entwickelt und durchgezogen werden soll, ist kein Geheimnis mehr. Die Zeit der starren Design-Manuals ist jedoch – so glaube ich – vorbei. Gerade online, wo so viele Plattformen und Möglichkeiten vorhanden sind, muss ein Brand flexibel funktionieren. Klar wird es immer wichtig bleiben, eine einzigartige Markenidentität auf jeder Plattform erkennbar zu machen. Ich denke aber, dass in den nächsten Jahren die Unternehmenskultur und Werte noch wichtiger werden – und so auch ganz aktiv den Brand mitgestalten. So könnten dann zum Beispiel Logos bewegt oder gesprochen (siehe Punkt 2 Voice) umgesetzt werden, so lange sie von der Unternehmenskultur und den Werten getragen werden und diese zum Ausdruck bringen.

2.    SEO und Voice werden immer wichtiger

Die Anzahl an Voice-gesteuerten Geräten in Schweizer Haushalten nimmt stark zu. Entsprechend sollten sich Unternehmen überlegen, wie sie die Voice-Technologie für sich nutzen können – sei dies mit eigenen Voice-Apps oder mit optimierten Daten für die sprachgesteuerte Suche. Klar, dass auch das sprachliche Markenerlebnis neu überdacht werden muss. Eine logische Folge vom immer relevanter werdenden Voice ist, dass damit automatisch auch SEO an Bedeutung gewinnt. Schliesslich wird bei Sprachanfragen nur eine – nämlich die erste und beste – Antwort auf die Frage des Users angegeben. Eine gute Suchplatzierung auf Google & Co. ist also unumgänglich, um weiterhin relevant zu sein.

3.    Neue Social Media-Kanäle

Mit jedem neuen Jahr kommen neue Social Media-Kanäle. 2019 hat TikTok innert kürzester Zeit eine riesige Anzahl an Usern gesammelt – genauso wie die Firmen, die auf TikTok aktiv waren: Die deutsche Tagesschau beispielsweise knackte nach 11 Tagen bereits die 100'000-Follower-Grenze. Ein Beispiel, das zeigt, wie schnell auf diesen Netzwerken die organische Reichweite vergrössert werden kann. Diese Entwicklung wird sich 2020 wohl weiter fortsetzen. Ein Grund mehr, als Unternehmen TikTok auf dem Radar zu haben – besonders, wenn die junge Zielgruppe angegangen werden soll.

Auf der anderen Seite des Spektrums bewegt sich das berufliche Netzwerk LinkedIn. Dieses erreicht ebenfalls eine grosse organische Reichweite und der Anzeigen-Manager ist aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Das – und die vielen Möglichkeiten, spezifische Berufsgruppen direkt anzusprechen – machen LinkedIn zu einem unverzichtbaren Marketingkanal 2020.

4.     Lead Ads für den digitalen Sales Funnel

Den klassischen Sales Funnel kennen die meisten, die etwas mit Marketing oder Verkauf am Hut haben: Die «Reise» der Kunden geht von Awareness über Interest und Desire bis zu Action, also bis zum schlussendlichen Kauf. Online funktioniert das auch: Nach der Awareness- und Performance-Phase können Lead Ads geschaltet werden. Diese funktionieren auf diversen Social Media-Plattformen und können so zum Beispiel für das ReTargeting verwendet werden, um Besucher zurück auf die Website zu holen. Dadurch sind bereits wichtige Daten darüber vorhanden, woher die User kommen. Das vereinfacht die Lead-Generierung enorm – und hilft natürlich auch bei der Umwandlung vom Lead zum Kunden. Da sich Unternehmen die Digitalisierung des Sales Funnels mit Lead Ads einfach zunutze machen können, werden uns diese 2020 bestimmt vermehrt beschäftigen.

5.    Persönliche Ansprache durch Marketing Automation

Individualisierung ist einer der Megatrends des Zukunftsinstituts. Dieser Trend beschäftigt uns also schon seit einer Weile – und wird uns noch lange beschäftigen. Für das Marketing bedeutet das, Werbung immer individueller und persönlicher auszuliefern. Das kann über Marketing Automation begünstigt werden. Ein Beispiel: Mit dem Newsletter-Tool «Mailchimp» lässt sich Content generieren, der automatisch zur richtigen Zeit an die richtigen Personen verschickt wird. Auch mit den vorgängig erwähnten Lead Ads kann die Ansprache personalisiert werden – schliesslich weiss man so, woher die User auf die Seite gekommen sind, welche Inhalte sie gesucht haben und wofür sie sich interessieren. Salesforce, Hubspot und Autopilot bieten ähnliche Möglichkeiten für Marketing Automation an. Personalisiertes Marketing für eine individualisierte Gesellschaft – ein wichtiger Trend für 2020.

6.    Content über viele Plattformen hinweg nutzen

#contentisking – das wissen Marketingexperten schon lange. Und das wird sich 2020 auch nicht ändern. Für das SEO wie auch für das individualisierte Marketing ist guter Content nämlich unerlässlich. Genau deshalb sollte damit auch effizient umgegangen werden. Mit effizient meine ich aber nicht, dass nur sporadisch Content publiziert werden soll. Im Gegenteil: Content kann effizient genutzt werden, indem man ihn einmal produziert und für viele Plattformen nutzbar macht. Zum Beispiel kann ein informatives Interview geführt werden. Dieses kann sowohl in Textform als Blog veröffentlicht werden, wie auch in Videoform auf YouTube, als Podcast-Gespräch oder in einer Bilderreihe auf Social Media funktionieren. So muss ein Unternehmen nicht jeden Tag neue Content-Ideen aus dem Boden stampfen, spart Ressourcen und hält trotzdem vielfältigen und spannenden Content für seine User auf diversen Plattformen bereit.

Zusammenfassend glauben wir: 2020 werden uns digitale Markenführung, SEO, Voice, Social Media, Lead Ads, Marketing Automation und Content noch stark beschäftigen. Teilt ihr unsere Ansichten, was die Marketingtrends 2020 betreffen? Was sind für euch relevante Entwicklungen im Marketing vom kommenden Jahr? Wir sind gespannt auf eure Kommentare!