Du kennst es wahrscheinlich selbst: Die zweite Seite der Google-Resultate hast du noch nie angeklickt. Für viele Unternehmen gilt also das Ziel, mit ihrer Website unter den ersten Suchresultaten auf Google angezeigt zu werden. SEO heisst hier das Rezept. Doch welche Massnahmen helfen tatsächlich bei einer besseren Platzierung auf Google?

Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO – bezeichnet die Massnahmen, mit denen Webseiten eine bessere Google-Platzierung erreichen wollen. Um SEO ranken sich jedoch viele Mythen. Auch, weil Google zu diesem Thema nicht alle Geheimnisse preisgibt. Mit unserer SEO-Reihe lösen wir einige der Halbwahrheiten auf und zeigen dir, wie du dein Google-Ranking mit einfachen Mitteln verbessern kannst.

Den Anfang in unserer SEO-Reihe mit praxisorientierten und konkreten Tipps machen die Rahmenbedingungen. Diese sollten erfüllt sein, bevor du überhaupt an Keywords, Meta Descriptions und Co. denkst.

SEO-Tipp 1: Eine sichere Webseite bereitstellen

Eine SSL-Verschlüsselung wird für Webseiten als selbstverständlich angesehen. Inzwischen werden sogar Warnungen angezeigt, wenn eine Webseite nicht sicher ist – du kennst das bestimmt vom «Die Verbindung zu dieser Seite ist nicht sicher»-Fenster. Solche Seiten werden von Google abgestraft, weshalb du deine Seite unbedingt auf HTTPS umstellen solltest. Damit du ganz sicher bist, dass deine Website sicher läuft bietet Pixels mit PIXELSECURE ein Komplettpaket an, das deine Website vor Hackerzugriffen schützt. Dies hilft dir nicht nur, Vertrauen zu deinen Kunden aufzubauen - auch Google vertraut dir und zeigt deine Inhalte in den Suchresultaten an.

SEO-Tipp 2: Die Webseite schneller machen

Lädt eine Seite nur langsam – zum Beispiel wegen zu grossen Dateien oder versteckten Bildern – ist dies nicht nur für den User mühsam. Auch Google bewertet den PageSpeed als wichtigen Ranking Faktor. Doch wie kannst du deinen PageSpeed prüfen und allenfalls verbessern? Hier hilft «PageSpeed Insights» von Google – ein Tool, mit dem du analysieren kannst, wie schnell oder langsam deine Webseite lädt und woran das liegt. Es zeigt auch gleich Empfehlungen an, wie du die Geschwindigkeit verbessern kannst.

Zusätzlich können auch CDN-Server die Geschwindigkeit der Website verbessern. Diese spiegeln die Website auf unzähligen Servern auf der Welt und können so schneller auf Anfragen reagieren. Mit PIXELSECURE arbeiten wir mit einem solchen CDN-Server von Sucuri zusammen. Die Websitegeschwindigkeit und -sicherheit verbessert sich somit massiv - ohne zusätzlichen Aufwand für den Website-Betreiber.

SEO-Tipp 3: Mache deine Webseite mobile-friendly

Es ist kein Geheimnis, dass wir immer mehr über Smartphones auf das Internet zugreifen. Somit sollte auch dies inzwischen zum Standard einer Webseite gehören: die mobile Darstellung. Was bedeutet das konkret? Menu, Schriften und Zeichen sind an den Smartphone-Screen angepasst und gut erkenn- und lesbar. Weniger ist mehr, das ist hier die Devise. Schliesslich sollen auch «Wurstfinger» alle Elemente auf dem Smartphone anklicken können.

Google hat vor einigen Jahren die Indexierung auf «Mobile First» umgestellt. Das bedeutet, dass mobile Webseiten einen klaren Vorteil gegenüber von desktop-orientierten Webseiten haben, wenn es um das Google Ranking geht. Die beste Lösung ist hier das responsive Design. Dieses passt sich dynamisch auf alle Bildschirmgrössen an und ist damit auch für Smartphones optimiert. Übrigens: Du kannst mit dem Google Tool «Mobile Friendly» prüfen, ob deine Website als für Mobilgeräte optimiert bewertet wird.

Du siehst: Eine sichere, schnelle und schön dargestellte Webseite ist die Grundvoraussetzung für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung. Im nächsten Teil unserer SEO-Reihe geht es weiter mit praxisorientierten Tipps, die dir dabei helfen, auf Google vorne mitzuspielen.